Sportverein Rot-Weiß Rheinbreitbach 1929 e.V.
Schriftzug auf der Hans-Dahmen Halle

Heidi Wunner qualifiziert sich für DM im Tischtennis

Heidi Wunner hat es einmal mehr geschafft: Beim Qualifikationsturnier Südwest zu den Deutschen Meisterschaften (DM) der Senioren im Tischtennis setzte sie sich die Rheinbreitbacherin in souveräner Weise in der Klasse Ü 70 durch.

Bevor es um die großen Titel auf nationaler und internationaler Ebene geht, gibt es auf Regions- und Verbandsebene bundesweit immer eine Fülle von Qualifikationsturnieren um die wenigen freien Plätze.  In diesem Jahr ist die Teilnahme besonders attraktiv, denn neben den Deutschen Meisterschaften in Bielefeld finden auch die Europameisterschaften in Deutschland statt: vom 27. Mai bis 1. Juni in Bremen. Dort erwarten die Veranstalter mit über 3.000 Teilnehmern eine Rekordbeteiligung.   

Für die Rheinbreitbacherin Heidi Wunner ist der Gang durch die Qualifikationsmühlen schon so etwas wie Routine. Das unterstrich sie mit einer eindrucksvollen Leistung am Wochenende in Saarbrücken, wo es in ihrer Klasse Ü 70 um die zwei freien Plätze für das insgesamt 24-köpfige Starterfeld bei den Deutschen Meisterschaften Mitte Mai in Bielefeld ging. 

Obwohl fast alle Teilnehmerinnen deutlich mehr Ranglistenpunkte mit in das Turnier brachten, ließ Wunner von Beginn an nichts anbrennen. Mit spektakulären Bällen verschaffte sich das Aushängeschild des SVR schnell den Respekt ihrer Konkurrentinnen.  Mit einer konzentrierten Gesamtleistung beendete Wunner  das Qualifikationsturnier – wie fast immer in den Vorjahren – auch diesmal wieder ganz oben auf dem Siegertreppchen und schaffte damit erneut den Sprung ins erlesene Starterfeld bei den Deutschen Meisterschaften.

Rheinbreitbach auch beim Verbandspokal nicht zu stoppen

Nach dem Gewinn des Regionspokals konnten sich die Rheinbreitbacher Tischtennisspieler nun auch souverän auf Verbandsebene durchsetzen. So ganz unerwartet kommt der Erfolg in der D-Klasse  indes nicht. Immerhin konnte der SVR mit Alexander Lorbeck und Martin Jünger gleich zwei Spieler einsetzen, die bereits in der Oberliga- beziehungsweise Rheinlandliga Erfahrungen gesammelt haben.

Auftaktgegner beim Endturnier in Altenkirchen mit den sieben auf Regionsebene qualifizierten Teams war die SGN Müschenbach.  Mit nur einem einzigen verlorenen Satz von Niels Assenmacher ließen die SVR-Cracks nie einen Zweifel daran, wer am Ende als Sieger die Platten verlassen würde.

Einen zweiten 4:0 Erfolg ließen die Rot-Weißen im Halbfinale gegen den SV Blau-Weiß Neuerburg folgen. Lediglich im Auftaktmatch hatte Martin Jünger  gegen Sascha Mittler einige Probleme, konnte sich aber letztlich mit 3:1 doch klar behaupten. Alle drei anderen Begegnungen in der Vorschlussrunde endeten mit  deutlichen 3:0 Satzerfolgen der Rheinbreitbacher.

Recht einseitig verlief dann auch das Finale, für das sich nach hartem Kampf das Trio der SG Blau-Weiß Greimerath qualifiziert hatte. Ganze zwei  gewonnene  Sätze – im Einzel gegen Jünger und gegen das SVR-Doppel  Lorbeck/Assenmacher – standen am Ende auf der Habenseite der chancenlosen Greimerather bei der 0:4 Niederlage.

Für die Rheinbreitbacher haben Pokalerfolge fast schon Tradition. So konnten sie sich in der jüngeren Vergangenheit sogar gleich drei Mal für die Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften qualifizieren. Das ist diesmal allerdings nicht möglich, da in der  D-Klasse der Wettbewerb auf Verbandsebene endet.

SVR gewinnt Regionspokal

So ganz überraschend kam der Gewinn des Regionspokals für die Tischtennisspieler des SV Rheinbreitbach am Ende nicht. Immerhin waren  für den SVR mit Alexander Lorbeck und Martin Jünger in der D-Klasse Koblenz/Neuwied zwei Akteure im Einsatz, die vor Jahren bereits in der Rheinlandliga aktiv waren.

Austragungsort von Halbfinale und Endspiel war am Wochenende Waldbreitbach. In der Vorschlussrunde traf das Team aus Rheinbreitbach zunächst auf die zweite Vertretung des TV Mülhofen.  Auch wenn Nils Assenmacher gleich in der zweiten Begegnung eine klare Dreisatz-Niederlage einstecken musste, geriet der SVR-Sieg nie in ernsthafte Gefahr. Ohne große Mühe gewannen Lorbeck  und Jünger ihre Spiele, so dass am Ende ein klarer 4:1 Sieg zu Buche stand.

Ähnlich souverän setzte sich in der zweiten Halbfinalbegegnung die dritte Mannschaft des TSV Lay gegen Torney/Engers durch.  Im Endspiel gegen den SVR waren die Spieler aus Lay dann allerdings ohne jede Siegchance. Beim 4:1 Sieg in einem einseitigen Endspiel kassierte lediglich Jünger eine Niederlage.   

Licht und Schatten gab es in den letzten Begegnungen der Punktspielrunde für die SVR-Vertretungen. Während sich eine ersatzgeschwächte 1. Mannschaft, die ohne Klaus Riddering und Heidi Wunner auskommen musste,  im bedeutungslosen Spiel  in der 2. Kreisklasse bei  Anhausen-Meinborn knapp mit 8:5 geschlagen geben musste, kam die 2. Mannschaft in Asbach zu einem deutlichen 8:2 Erfolg. Ohne Mühe konnte sich auch 1. Jugendmannschaft in Wallersheim durchsetzen. Der souveräne 8:1 Erfolg bescherte dem SVR-Nachwuchs in der Endabrechnung einen ausgezeichneten dritten Tabellenplatz in der Kreisliga. In der Spielerrangliste stellen die Rheinbreitbacher mit Max Siemund sogar den besten Akteur der Klasse.

Die Favoriten konnten sich durchsetzen

Überraschungen blieben bei den Tischtennis-Vereinsmeisterschaften der Senioren des SV Rheinbreitbach diesmal aus. Konnten in den vergangenen Jahren immer mal wieder Spieler aus unterklassigen Mannschaften dem einen oder anderen Favoriten ein Bein stellen, so setzten sich zum Auftakt des neuen Jahres ausnahmslos Spieler der 1. Mannschaft durch. Am Ende kam es zu einer  Wiederholung des Vorjahresendspiels zwischen Klaus Riddering und Niels Assenmacher. Diesmal allerdings mit dem glücklichen Ende für Assenmacher.

Der Aufwärtstrend in der SVR-Tischtennisabteilung zeigte sich nicht nur in den teilweise hochklassigen Spielen, sondern auch in der Rekordbeteiligung. So dauerte es geschlagene vier Stunden ehe die Sieger in den verschiedenen Klassen feststanden. Wie in den Vorjahren traten zunächst Damen und Herren in einer Klasse an, bevor dann anschließend noch einmal separat die Sieger bei den Damen und in der Freizeitklasse ermittelt wurden. Auch wenn es für den Nachwuchs noch nicht ganz langte und sich am Ende mit Assenmacher, Riddering, Horst Baermann und Silvia Kursch die arrivierten Spieler behaupteten, so zeigte sich deutlich, dass der Abstand zur Spitze kleiner geworden ist.

Insbesondere in der Doppelkonkurrenz, wo einem starken Spieler jeweils ein vermeintlich schwächerer Partner zugelost wurde, gab es tolle Ballwechsel, bei denen Nachwuchsspieler wie Patrick Knopp und Arne Beines zeigten, dass sie durchaus das Zeug für höhere Aufgaben haben. Zwar behielt am Ende mit Baermann und Thorsten Thiel ein Favoritendoppel die Oberhand, Knopp an der Seite von Kursch und Beines zusammen mit Heidi Wunner, die gemeinsam den dritten Platz belegten, ließen jedoch mehr als einmal ihr Können aufblitzen.  

Ein bis zum letzten Ballwechsel spannendes Finale gab es in der Damenklasse. Dabei musste Rekordsiegerin Heidi Wunner ihrer Mannschaftskollegin Silvia Kursch diesmal den Vortritt lassen. Mit 12:10 im entscheidenden fünften Satz endete die Begegnung aber mit dem denkbar knappsten Ergebnis. Wunner wird die Niederlage verschmerzen können. So gelang dem Aushängeschild des SVR mit einem Sieg beim renommierten Joola-Cup in Grenzau in der Altersklasse Ü 70 bereits ein grandioser sportlicher Start ins neue Jahr.

In der erstmals ausgespielten Freizeitklasse sicherte sich Herbert Beines vor Heiko Reinhard den Titel des SVR-Vereinsmeisters. Am Ende hatte Tischtennis-Abteilungsleiter Wolfgang Bornheim allen Grund zum Strahlen. Neben vielen tollen Spielen gab es unter seiner Regie einen reibungslosen Ablauf des Turniers.  

 

Die Ergebnisse Im Einzelnen:

 

Herren Einzel

 

1.    Niels Assenmacher

2.     Klaus Riddering

3.     Horst Baermann

 

Damen Einzel

1.    Silvia Kursch

2.    Heidi Wunner

3.    Regina Thelen

 

Doppel

1.    Horst Baermann/Thorsten Thiel

2.    Niels Assenmacher/Thomas Furtig

3.    Silvia Kursch/Patrick Knopp

3.    Heidi Wunner/Arne Beines

 

Freizeitklasse

1.  Herbert Beines

2.  Heiko Reinhard

Max Siemund erneut T.T.- Vereinsmeister

Bei den Tischtennis-Vereinsmeisterschaften der Schüler und Jugendlichen beim SV Rheinbreitbach unterstrich Max Siemund einmal mehr seine derzeitige Ausnahmestellung bei den Nachwuchsspielern. Sowohl bei den A-Schülern als auch in der Jugendklasse schaffte er den Sprung ganz oben aufs Siegertreppchen. Doppelt erfolgreich war auch Benjamin Ohlert, der sich in der Schüler B- und C-Klasse in die Siegerliste eintragen konnte. Den Titel bei der weiblichen Jugend sicherte sich Christine Wolscht.

Wie schon im vergangenen Jahr konnte sich Max Siemund bei den SVR-Vereinsmeisterschaften bei den A-Schülern und in der Jugendklasse gleich zwei Mal in die Siegerliste eintragen. Insbesondere bei den Schülern hatte er mit David Riddering diesmal allerdings einen Konkurrenten, der ihm alles abverlangte. Nach einem 2:1 Satzrückstand im direkten Aufeinandertreffen, gelang es Siemund mit Glück und Können das Spiel schließlich doch noch zu drehen. In der Jugendklasse entpuppte sich Arne Beines als hartnäckigster Konkurrent des neuen und alten Titelträgers. Mit 3:1 behielt Siemund im direkten Duell letztlich die Oberhand. Bei der weiblichen Jugend zeigte Christine Wolscht eine souveräne Vorstellung  und sicherte sich den Titel vor Judith Frericks.

Eine starke Leistung zeigte auch Benjamin Ohlert, der sowohl die B- als auch die C-Schülerklasse dominierte und dabei seine tolle Form aus der Punktspielrunde bestätigte. Mit Niko Rechmann bei den B-und Niccolo Kunz bei den C-Schülern, die jeweils zweite wurden, unterstrichen zwei weitere Nachwuchsspielern, dass mit ihnen in Zukunft zu rechnen ist.

Grund zur Freude hatten die Jugendspieler des SVR nicht nur über die gelungene Vereinsmeisterschaft. Die 1. Jugendmannschaft mit Max Siemund, Lukas Bierbaums, Arne Beines, David Riddering, Christine Wolscht und David Scharrenberg darf sich nachträglich noch über den Titel des Herbstmeisters in der Kreisliga Koblenz/Neuwied freuen, nachdem Tabellenführer Urbach-Dernbach in die 1. Leistungsklasse aufgerückt ist. Ein Erfolg, der eindrucksvoll die tolle Nachwuchsarbeit der letzten Jahre in Rheinbreitbach untermauert.  

Eine tolle Geste zeigten die SVR-Nachwuchsspieler gegenüber ihren beiden Trainern Heidi Wunner und Wolfgang Bornheim. Für die Betreuung im abgelaufenen Jahr überreichten sie ihnen jeweils einen prall gefüllten Präsentkorb.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Männl. Jugend

1. Max Siemund
2. Arne Beines
3. Max Stockhausen
3. Lukas Bierbaums


Weibl. Jugend

1. Christine Wolscht
2. Judith Frericks

3. Maike Rechmann


Schüler A

1. Max Siemund
2. David Riddering
3. Atila Martens
3. Christine Wolscht


Schüler B

1. Benjamin Ohlert
2. Niko Rechmann
3. Samir Wolf
3. Niccolo Kunz


Schüler C

1. Benjamin Ohlert
2. Niccolo Kunz
3. Pablo Zimmer
3. Ben Siewert

Starke Vorstellung gegen Aufstiegsaspirant Feldkirchen

Starke Leistung: Klaus Riddering, Heidi Wunner, Ludwig Südkamp, Silvia Kursch (v.l.n.r.)

Wer beide Eingangsdoppel verliert, kann ein Spiel eigentlich nicht mehr gewinnen Viel hätte nicht gefehlt, dann hätte die 1. Tischtennis-Mannschaft des SV Rheinbreitbach die eiserne Regel durchbrochen. Mit 7:4 führte das Quartett um Heidi Wunner im vorletzten Saisonspiel der 2. Kreisklasse bereits gegen Aufstiegsaspirant Feldkirchen, musste sich am Ende dann aber doch mit einem 7:7 zufrieden geben. In der der 3. Kreisklasse wurde die 2. Mannschaft ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht und gewann bei Schlusslicht Windhagen glatt mit 8:0. Erfolge verbuchten auch die beiden SVR-Jugendmannschaften in der Kreisliga. Während die 1. Mannschaft an heimischen Platten gegen Linzer/Höhe mit 8:2 die Oberhand behielt, siegte die zweite Vertretung bei Torney/Engers mit 8:3.

Am Ende wussten die Rheinbreitbacher Akteure nicht so recht, ob sie sich über das Unentschieden gegen Aufstiegskandidat Feldkirchen ärgern oder freuen sollten. Als die Gäste beide Eingangsdoppel ein wenig glücklich für sich entscheiden konnten, deutete alles auf einen klaren Erfolg des Tabellenzweiten hin.  In den nachfolgenden Einzeln drehte sich das Blatt jedoch. Insbesondere Silvia Kursch mit insgesamt drei Siegen und Klaus Riddering, der im oberen Paarkreuz seine beide Spiele gewann, sorgten dafür, dass aus dem Rückstand eine Führung wurde. Pech hatten Ludwig Südkamp und vor allem Heidi Wunner.  Beide steuerten jeweils einen Zähler zum Remis bei, in ihren beiden anderen Einzeln unterlag Wunner jedoch beide Male nur denkbar knapp im entscheidenden fünften Satz. Nach einer Schwächephase zu Beginn der Rückrunde, als der SVR allerdings auch nur selten mit stärkster Mannschaft spielen konnte,  zeigte die Mannschaft zuletzt wieder eindrucksvoll, dass sie durchaus auch mit den Spitzenteams der Klasse mithalten kann.

Kurzen Prozess machte die 2. Mannschaft in Windhagen. Beim 8:0 Sieg ließen Roland Maurer, Lars Lohmann, Wolfgang Bornheim und Gabi Karp ihren völlig überforderten Gegnern nicht den Hauch einer Chance und behielten mit einem Satzverhältnis von 24:0 auch hier eine blütenweiße Weste.

Wenig Mühe hatte auch die beiden Jugendteams in der Kreisliga Koblenz/Neuwied. Die 1. Mannschaft gewann an eigenen Platten gegen die Linzer/Höhe klar mit 8:2, die 2. Vertretung kam bei Torney/Engers zu einem ungefährdeten 8:3 Erfolg. Beide Teams festigen damit nicht nur ihre Position im Vorderfeld der Tabelle, mit Max Siemund  und Furkan Balaban führen gleich zwei SVR-Akteure  die Spielerrangliste an. Nicht ganz so gut lief es für die 3. Jugendmannschaft beim Tabellenzweiten Bad Hönningen in der 2. Kreisklasse. Trotz der 6:3 Niederlage zeigten Sami Wolf, Benjamin Ohlert, Pablo Zimmer und Nicolo Kurz im letzten Saisonspiel aber eine gute Leistung.     

Heidi Wunner Deutsche Vizemeisterin im Mixed

Der Mixed-Titel bei einer Deutschen Meisterschaft hätte Heidi Wunner in ihrer imposanten Tischtennis-Titelsammlung noch gefehlt. Am Ende reichte es für das Aushängeschild des SV Rheinbreitbach bei den 33. Nationalen Deutschen Meisterschaften der Senioren im schleswig-holsteinischen Hude am Pfingstwochenende nicht ganz.  Doch auch der zweite Platz in der Mixed-Konkurrenz Ü 70 ist ein toller Erfolg. Insgesamt hatten sich mehr als 500 Teilnehmer für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert.

Auch wenn es für Heidi Wunner am Ende nur ein schwacher Trost gewesen sein dürfte: Der Mixed-Titel blieb wenigstens zum Teil beim Tischtennisverband Rheinland. Im Endspiel traf Wunner an der Seite von Helger Ohlig (TTG Torney/Engers) nämlich auf ihre langjährige Doppelpartnerin Karla Gutschmidt, die zusammen mit Uwe Wienpracht vom Berliner Tischtennisverband spielte. Nachdem Wunner/Ohlig den ersten Satz klar für sich entscheiden konnten, drehten ihre Gegner danach den Spieß um und gingen mit 2:1 in Führung. Nach einem deutlichen 11:2 Sieg im vierten Satz ging es schließlich in den alles entscheidenden fünften Durchgang. Denkbar knapp mit 11:8 ging dieser schließlich für Wunner/Ohlig verloren.

Viel Lospech hatten Wunner und Gutschmidt im Damendoppel. Bereits im Achtelfinale trafen sie auf die späteren Sieger Haag/Goldenbogen und mussten die Segel streichen. Immerhin gelang es ihnen den ersten Satz für sich zu entscheiden. In der Einzelkonkurrenz gab es für die Rheinbreitbacherin diesmal nichts zu holen. Zwei Niederlagen und ein Sieg bedeuteten in der Endabrechnung Platz drei in ihrer Gruppe und damit das vorzeitige Aus.

T.T.-Regionsmeisterschaften: Doppeltitel für Scharrenberg/Siemund

Bei den Tischtennis-Regionsmeisterschaften in Rheinbrohl blieben die Nachwuchsspieler des SV Rheinbreitbach in den Einzelkonkurrenzen zwar ohne Top-Drei-Platzierung, dafür landeten David Scharrenberg und Max Siemund im Doppel der Schüler-A-Konkurrenz einen Überraschungscoup und sicherten sich den Titel. Sehen lassen kann sich auch der zweite Platz im Doppel bei den C-Schülern von Benni Ohlert/Niccolo Kunz.

Auch wenn es in den Einzelkonkurrenzen der Schüler und Jugend-Klassen für die insgesamt sieben Teilnehmer aus Rheinbreitbach erwartungsgemäß nicht viel zu holen gab, war das Ergebnis unter dem Strich durchaus erfreulich. Für den Höhepunkt sorgten dabei David Scharrenberg und Max Siemund, die sich im Doppel ohne Niederlage in der Schüler A-Klasse gegen starke Konkurrenz – teilweise aus höheren Spielklassen - souverän den Titel des Regionsmeister Koblenz-Neuwied sicherten.

Bei den C-Schülern unterstrichen Niccolo Kunz und Benni Ohlert, das mit ihnen in Zukunft zu rechnen ist. Im Doppelendspiel mussten sie sich ihren beiden Gegnern vom SV Wolken nach großem Kampf zwar geschlagen geben, aber auch der zweite Platz ist für die beiden Nachwuchsspieler ein beachtlicher Erfolg.

Ohne Chance im Doppel hingegen waren Arne Beines und David Riddering. Im mit insgesamt 35 Teilnehmern am stärksten besetzten Feld der Jugendklasse überstanden sie zwar die erste Runde, dann jedoch mussten sie gegen die übermächtige Konkurrenz, die teilweise mehrere Klassen höher spielt, mit einer klaren Dreisatzniederlage in der K.O.-Runde die Segel streichen.

Ausgesprochen erfolgreich verlief das Wochenende für die beiden SVR-Seniorenmannschaften in der Punktspielrunde. Während die 1. Mannschaft spielfrei war, gelang der zweiten Vertretung in der 3. Kreisklasse ein deutlicher 8:1 Heimerfolg gegen Asbacher Land. Lediglich Lars Lohmann/Gaby Karp unterlagen im Eingangsdoppel im fünften Satz denkbar knapp mit 9:11. Ihren ersten Saisonerfolg feierte die 3. Mannschaft, die sich beim Schlusslicht SV Windhagen ebenfalls mit 8:1 durchsetzen konnte. Erstmals dabei war nach langer Pause Hansi Manger, der allerdings trotz großer Gegenwehr sein Einzel verlor und für den Ehrenpunkt der Heimmannschaft sorgte.

SVR-Tischtennisspieler zurück in der Erfolgsspur

Erstmals in dieser Saison weist das Punktekonto der SVR-Tischtennisspieler eine positive Bilanz aus. Nach dem  klaren 8:2 Heimsieg der 1. Mannschaft gegen die Reserve  der Linzer Höhe  hat das Quartett um Heidi Wunner in  der 2. Kreisklasse nun wieder Sichtkontakt zur Tabellenspitze.

Dabei verlief der Start gegen das sieglose Tabellenschlusslicht aus Linz keinesfalls nach Maß. Während Heidi Wunner und Sylvia Kursch ihr Doppel gewannen, kassierten Klaus Riddering und Ludwig Südkamp eine unerwartete Fünfsatz-Niederlage. Danach aber hatten die Gäste ihr Pulver verschossen.  Im oberen Paarkreuz zeigten Riddering und Südkamp ebenso wie Kursch an den unteren Brettern in ihren Einzelspielen eine souveräne Vorstellung und bauten die Führung uneinholbar aus. Lediglich Wunner musste sich gegen Thomas Krämer nach hartem Kampf in fünf Sätzen knapp geschlagen geben. Durch den Erfolg konnten die SVR-Tischtenniscracks den Rückstand auf Tabellenführer Feldkirchen nach Minuspunkten bis auf einen Zähler  verkürzen.

Weniger erfolgreich verlief der Spieltag für die zweite und dritte SVR-Vertretung in der 3. Kreisklasse. Die 2. Mannschaft unterlag an eigenen Platten gegen das weiterhin verlustpunktfreie Team aus Windhagen klar mit 1:8. Den Ehrenpunkt für die Rheinbreitbacher, die sich nach der Niederlage im Tabellenmittelfeld festsetzten, holte Dieter Ockenfels.  Eine Überraschung wäre hingegen beinahe der 3. Mannschaft gegen Asbach geglückt, die trotz der 8:4 Niederlage eine ansprechende Leistung zeigte. Die Punkte holten Patrick Knopp/Thomas Füssenich im Doppel sowie Knopp, Füssenich und Paul Knopp in den Einzeln.

Eine ausgezeichnete Vorstellung zeigte die SVR-Jugend beim 7:7 in der Kreisliga im Spitzenspiel gegen das dato noch verlustpunktfreie Team von Tabellenführer  Urbach-Dernbach.  Beide Teams schenkten sich nichts und unterstrichen, dass sie zurecht auf den beiden vorderen Tabellenplätzen zu finden sind und als heiße Aufstiegskandidaten gehandelt werden. Die SVR-Punkte holten Max Siemund/Arne Beines im Doppel sowie Siemund (3), Beines (1), David Scharrenberg (1)und David Riddering (1) in den Einzeln.  Ohne Chance gegen dengleichen  Gegner war die 2. Jugendmannschaft.  Lediglich Furkan Balaban konnte bei der 1:8 Niederlage sein Einzel gewinnen.

Die dritte Jugendmannschaft verlor in der Kreisklasse 6:3 gegen Torney Engers.  An allen drei Punkten war Atila Martens beteiligt, der sowohl im Doppel zusammen mit Benjamin Ohlert als auch in seinen beiden Einzeln erfolgreich war.  

Punkteteilung gegen Windhagen

Der Aufwärtstrend der 1. Tischtennismannschaft des SV Rheinbreitbach in der 2. Kreisklasse Koblenz/Neuwied hält an. Gegen das bislang noch verlustpunktfreie Team aus Windhagen gelang an eigenen Platten ein 7:7 Achtungserfolg. Mit etwas Glück wäre sogar ein Sieg möglich gewesen.

Besser hätte der Start für die Rheinbreitbacher Tischtenniscracks gegen den bislang noch ungeschlagenen Titelaspiranten aus Windhagen nicht laufen können. Nach Erfolgen in den Eingangsdoppeln von Martin Jünger/Silvia Kursch und Klaus Riddering/Ludwig Südkamp konnten die Hausherren nach Einzelsiegen von Jünger und Riddering an den Spitzenbrettern die Führung auf 4:0 ausbauen. Danach jedoch gab es im Rheinbreitbacher Spiel einen Bruch.

Da nutzte es auch nicht mehr viel, dass Martin Jünger in souveräner Manier seine Spiele gewann. Vor allem im unteren Paarkreuz lief bei Silvia Kursch und Heidi Wunner nicht allzu viel zusammen. Beide unterlagen jeweils deutlich, so dass die Gäste den Rückstand bis auf einen Zähler verkürzen konnten. Hinzu kam dann auch noch eine gehörige Portion Pech, als Riddering gegen Fabian Henseler eine klare Führung im entscheidenden fünften Satz noch aus der Hand gab und unglücklich in der Verlängerung mit 17:15 unterlag, nachdem er zuvor zwei Matchbälle vergeben hatte.

Als die Gäste erstmals beim Stand von 7:6 in Führung gingen, war plötzlich sogar noch eine Niederlage möglich. In einem erneuten Fünfsatz-Krimi hatte Riddering diesmal jedoch das bessere Ende auf seiner Seite und sicherte dem SVR das insgesamt verdiente Remis.

In der 3. Kreisklasse errang die 2. Vertretung des SVR im „Abteilungsduell“ gegen die dritte Mannschaft beim klaren 8:1 Erfolg die ersten beiden Zähler. Den Ehrenpunkt für die dritte Mannschaft erzielte Thomas Füssenich, der überraschend gegen Roland Maurer die Oberhand behielt.

Einen empfindlichen Dämpfer kassierte die 1. Jugendmannschaft in der Kreisliga. Nach den deutlichen Auftaktsiegen gab es gegen Vallendar/Urbar trotz einer 3:0 Führung am Ende eine klare 3:8 Schlappe. Trotz der unerwarteten Niederlage behauptete die Mannschaft, die ohne ihren Spitzenspieler Max Siemund antreten musste, den zweiten Tabellenplatz. Deutlich besser machte es die zweite Jugendmannschaft beim 7:7 Unentschieden gegen denselben Gegner. In der 2. Kreisklasse gewann die dritte Jugendmannschaft im Nachbarschaftsduell gegen Grün-Weiß Erpel klar mit 6:2.  

  

Souveräner 8:1 Erfolg gegen Oberbieber

Der Knoten ist geplatzt. Nach einem eher mäßigen Start mit 1:3 Punkten in die neue Tischtennissaison gelang der 1. Mannschaft des SV Rheinbreitbach mit einem klaren 8:1 Erfolg gegen Oberbieber in der 2. Kreisklasse Koblenz/Neuwied der erste Saisonsieg und damit der Sprung ins Mittelfeld der Tabelle.

 

Die Tischtennisspieler des SV Rheinbreitbach hatten nach dem Spiel gegen Oberbieber gleich doppelten Grund zur Freude. Mit einem ungefährdeten 8:1 Heimsieg gelang nicht nur der erste doppelte Punktgewinn, mit Alexander Lorbek und Martin Jünger waren erstmals seit langer Zeit auch zwei Akteure wieder mit von der Partie, die vor einigen Jahren maßgeblich am damaligen Höhenflug des Rheinbreitbacher Tischtennis beteiligt waren.

Beide Rückkehrer enttäuschten die Erwartungen nicht. Zwar unterlag Lorbek zusammen mit Klaus Riddering im Eingangsdoppel nach spannendem Spiel in fünf Sätzen gegen Markus Dahm/Jan Hallermann, das war aber auch der einzige Makel auf der ansonsten blütenweißen Weste des SVR- Quartetts, das in den nachfolgend Einzeln nie einen Zweifel daran aufkommen ließ, wer als Sieger die Halles verlassen würde. Die Punkte für Rheinbreitbach holten im Doppel Silvia Kursch/Martin Jünger sowie in den Einzeln Lorbek (2), Jünger (2), Riddering (2), Kursch (1).

Zu einer echten Standortbestimmung kommt es in der nächsten Begegnung. Dann wartet mit dem bislang noch ungeschlagenen Team aus Windagen ein ganz dicker Brocken auf die SVR-Tischtenniscracks.

Erwartungsgemäß ohne Chance war die dritte Rheinbreitbacher Vertretung im Spiel der 3. Kreisklasse beim 0:8 gegen Tabellenführer Windhagen.  Dafür verbuchte die 2. Jugendmannschaft in der Kreisliga einen weiteren Achtungserfolg. Gegen Feldkirchen gelang ein deutlicher 8:1 Auswärtssieg und damit der vorübergehende Sprung auf den dritten Tabellenplatz. Einen klaren 6:1 Erfolg verbuchte auch die dritte Jugendmannschaft in der 2. Kreisklasse in Windhagen. Mit nunmehr 4:2 Punkten gelang der Sprung ins obere Tabellendrittel.

 

 

Fehlstart für SVR-Tischtenniscracks

Auch nach dem zweiten Spieltag warten die Tischtennisspieler des SV Rheinbreitbach weiter auf den ersten Sieg. Nach dem Unentschieden gegen Anhausen/Meinborn folgte am Wochenende eine 6:8 Heimschlappe gegen die Linzer Höhe.

Vor allem gravierende Schwächen in den Eingangsdoppeln waren ausschlaggebend, die Rheinbreitbach in der 2. Kreisklasse Koblenz/Neuwied gegen den Tabellenzweiten aus Linz frühzeitig ins Hintertreffen brachten. Erst als die Gäste beinahe uneinholbar auf 6: 1 davongezogen waren – lediglich Klaus Riddering konnte sein Spiel  souverän gegen Thomas Sydow gewinnen – besann sich das Quartett um Heidi Wunner auf seine Stärken.  Durch Siege von Ludwig Südkamp (2), Silvia Kursch, Heidi Wunner sowie einem weiteren Einzelerfolg von Riddering führten die Gäste vor dem abschließenden Einzel plötzlich nur noch mit 7:6. Hatte Wunner im Spiel gegen Anhausen noch Nervenstärke gezeigt und im letzten Einzel das Unentschieden gesichert, so war sie diesmal gegen Sydow bei der glatten Dreisatzniederlage ohne Chance. Eine Punkteteilung wäre durchaus verdient gewesen, zumal die Linzer in spielentscheidenden Situationen mehr als einmal das Glück mit Netz- und Kantenbällen auf ihrer Seite hatten.  Gelegenheit zur Wiedergutmachung besteht aber schon in der nächsten Begegnung gegen Oberbieber.  Dann werden die Rheinbreitbacher mit Rückkehrer Alexander Lorbeck und Martin Jünger erstmals auch ihre stärkste Formation zur Verfügung haben.

Keine Chance hatte die neu formierte 3. Mannschaft in der 3. Kreisklasse. Gegen die SG Epgert-Oberstbr.-Krunk gab es eine klare 0:8 Heimniederlage. Lediglich Patrick Knopp konnte den Gästen einigermaßen Paroli bieten und verlor seine beiden Einzel  denkbar knapp in fünf Sätzen.

Zum Saisonauftakt gleich ein Krimi gegen Anhausen-Meinborn

Die 1. Tischtennis-Mannschaft des SV Rheinbreitbach ist nur knapp an einem Fehlstart in die neue Saison vorbeigeschrammt. Dank eines starken Schlussspurts erreichte das Quartett um Heidi Wunner in der 2. Kreisklasse Neuwied/Koblenz gegen Anhausen-Meinborn ein 7:7. Deutlich besser machten es die beiden Jugendmannschaften in der Kreisliga. Die  1. Mannschaft, die am Wochenende gleich zwei Mal im Einsatz war, gewann bei der SG Epgert-Oberstb.-Krunk mit 8:2 und gegen die TTG Torney/Engers mit 8:1 und sicherte sich damit gleich einmal die Tabellenführung.

Mit diesem Spielverlauf hatte zum Auftakt in die neue Saison niemand gerechnet.  Als die Gäste aus Anhausen-Meinborn in der 2. Kreisklasse gegen das favorisierte SVR-Quartett auf 7:3 davonzogen, schien der Fehlstart besiegelt. Nach den Eingangsdoppeln hatte es zwar noch 1:1 geheißen, danach aber lief  bei den Gastgebern nicht mehr viel zusammen. Kontinuierlich bauten die Gäste, die zudem mit zahllosen Netz- und Kantenbällen in entscheidenden Situationen das Glück auf ihrer Seite hatten, die Führung aus. Beim Stand von 7:3 schien die Partie gelaufen,  nachdem Silvia Kursch und Heidi Wunner zuvor im unteren Paarkreuz beide ihre Spiele unglücklich im fünften Satz verloren hatten. Nachdem Klaus Riddering, Silvia Kursch und Ludwig Südkamp mit deutlichen Siegen auf 7:6 verkürzen konnten, konnte nur ein Sieg von Wunner gegen den bis dahin ungeschlagenen Patrick Ecker das drohende Unheil noch abwenden. Wunner zeigte im entscheidenden Augenblick Nervenstärke und sicherte in vier Sätzen den nicht mehr für möglich gehaltenen Punktgewinn. Die Punkte für Rheinbreitbach holten Riddering/Südkamp im Doppel sowie Riddering (2),  Kursch (2), Südkamp (1) und Wunner (1).

Weit weniger spannend machte es die 1. SVR-Jugendmannschaft, die in der Kreisliga gleich zwei Mal antreten musste. Bei der SG Epgert-Oberstb.-Krunk gab es einen klaren 8:2 Sieg. Die Punkte für Rheinbreitbach holten Arne Beines/David Riddering und David Scharrenberg/Christine Wolscht im Doppel sowie Beines (2), Scharrenberg (1), Wolscht (1), Riddering (2) im Einzel. Eine klare Angelegenheit war auch das zweite Wochenendspiel der SVR-Jugend gegen Torney/Engers, die mit einer klaren 8:1 Niederlage im Gepäck wieder die Heimreise antreten mussten. Für die Punkte des neuen Tabellenführers sorgten die Doppel Beines/Wolscht und Siemund/Bierbaums sowie in den Einzeln Siemund (1), Bierbaums (2), Wolscht (1), Beines (2).         

Eine souveräne Vorstellung zeigte auch die 2. Jugendmannschaft. Der Aufsteiger in die Kreisliga sicherte sich ebenfalls gegen Torney/Engers mit 8:1 seinen ersten Saisonsieg und dürfte in dieser Form  mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Die SVR-Punkte holten im Doppel Furkan Balaban/Endrit Lladrovci und Jannis Roschlau/Atila Martens sowie in den Einzeln Balaban (1), Lladrovci (2), Roschlau (2) und Martens (1). Ein wenig unglücklich verlief das Heimspieldebüt der dritten Jugendmannschaft in der 2. Kreisklasse. Bei der 3:6 Niederlage gegen Epgert-Oberstb.-Krunk gingen allein drei Spiele im entscheidenden fünften Satz an die Gäste. Die SVR-Punkte holten Niko Rechmann, Judith Frericks und Benjamin Ohlert.

>> Home ###KLICKPFAD###
|###NAVI_BOTTOM###